W. Büttner
Ars pro Vita

Breadcrumbs

 

Man sollte Gott nicht beurteilen nach der Welt so wie sie ist. Und trotzdem, es muss ein Meister sein, der solche Schnitzer macht. (van Gogh)

Über Ölmalerei ist schon sehr viel geschrieben worden. Machen wir es kurz:
Material:
Ölfarbe, Malmittel (Terpentinöl + Leinöl), Palette, Borstenpinsel oder Malspachtel, Staffelei kann - muss aber nicht sein, Abschlussfirnis.
Malgrund:
Leinwand auf Keilrahmen oder Hartfaserplatte oder Sperrholzplatte oder Malpappe.
Technik:
Man unterscheidet die Alla-prima-Malerei (Malen in einer Sitzung), das Malen in Etappen (als Sonderform die Schichtenmalerei mit lasierenden Farbschichten) und das "Aquarellieren" mit lasierenden Ölfarben.
Bei letzterem wird mit stark verdünnter Ölfarbe auf hellem Malgrund gemalt. Man kann die erste Schicht des Gemäldes mit Acrylfarbe anlegen, um dann mit transparenter Ölfarbe zu vollenden (z.B. Himmel: transparentes Indischgelb auf graues Acryl).

Ich definiere die Umrisse der Objekte gern mit dem Pinsel, bevor ich ausmale, andere bevorzugen dafür Zeichenkohle.
Für den schichtweisen Farbaufbau gilt die Grundregel fett auf . D.h. bei der jeweils folgenden Schicht muss das Malmittel (Terpentin-Öl-Gemisch) einen höheren Ölanteil enthalten, sonst reißt die Farbschicht. Am Schluss folgt die Finisage. Dabei wird die getrocknete Farbschicht mit einem transparenten Lackfilm (Mattlack aus der Dose) überzogen. Bei der Alla-prima-Technik entfällt dieser Schritt.
Regel Nummer zwei: großes Bild - großer Pinsel; kleines Bild - kleiner Pinsel.
Zu guter letzt: einrahmen und ran an die Wand. 

Man sieht nur, was man weiß.

FrüchteAufTisch
Früchte auf Tisch, Paul Gauguin, Öl auf LW

Die Erdfarben - farbige Erdpigmente

Pigment/ Farbstoff

Farbton

Gebrauch

Goldocker
 
gelblich Sand, Erde, Gras
Englischrot/Rotocker
 
rötlich Mauersteine, Kiefern
Siena gebrannt
 
rotbraun bes. für Mischungen
Siena natur
 
hellbraun Holz, Stein, Portrait
Umbra
 
dunkelbraun Schatten, Mischungen
Böhmische Erde
 
grünliches Braun Rinde, Nadelbäume, Laub
Caput mortuum
 
violettstichiges Braun Sträucher, für Haare und Fleisch

Alles, was aus Erde ist, kann mit diesen Erden - auch Marsfarben genannt - gestaltet werden: Stein, (Dach)-Ziegel, Pflanzen, Stoffe, Felle und sogar eine ganze Landschaft. Das Weiß der Wolken kann mit Umbra oder Siena Natur abgetönt werden. Schatten wurden von den alten Meistern mit Umbra gemischt. Beim Schatten ist aber auch immer ein Hauch Blau im Spiel. Im folgenden nenne ich noch einige Farbmischungen:

- Wasser: Preußischblau + Siena gebrannt; oder ein farbiges Grau (z.B. aus Rot, Grün und Weiß) ; selten Blau und wenn, dann nicht dasselbe Blau wie das des Himmels
 
- Metalle: aus Umbra Natur und Weiß
 
- Kupfer: wie die Kiefern mit Siena gebrannt + Englischrot + Cadmiumgelb
 
- Tiere: jedes der o. g. Erdpigmente
 
- Haut (Fleisch): Weiß + Ocker + Rotocker + Siena natur valign="top"
- Gras: Gelb + Schwarz und/ oder Ocker ( +Grün)
 
- Nadelbäume: Schwarz + Preußischblau + Vandyckbraun + Karmesinrot
 
- Himmel: Blau (z.B. Kobaltblau); aber ruhig auch einmal grünlich - mit Weiß aufhellen
 

Bildbeschreibung

Obst
Korb mit Äpfeln, Öl, 2002, W. Büttner

"Korb mit Äpfeln" ist eine typische Zweipunktperspektive: rechter und linker Fluchtpunkt kommen außerhalb des Bildes zu liegen.
Farblich erscheint das Motiv sowie Vorder- und Hintergrund wie aus einem Guss. Die Farben von Korb und Äpfeln bzw. deren Mischungen aus Ocker, Rotocker und Siena natur finden wir in allen Bildpartien des Stilllebens.
Zu dieser Arbeit wurde ich durch ein ähnliches Gemälde des bedeutenden norddeutschen Malers Ivo Hauptmann (1896 - 1973) inspiriert.

jetzt kaufen bei BoD-Shop

jetzt kaufen bei Amazon